it en fr cz ru dk nl es

Ferrara

Sehenswürdigkeiten, Geschichte und feinem Essen in Ferrara

Innerhalb von nur drei Jahrhunderten ist Ferrara von einem einfachen, ländlichen Knotenpunkt zu einem Meisterwerk der Renaissance mit einem beneidenswerten historischen Stadtkern geworden. Wundervolle Paläste, die als Wohnsitze für den Adel gebaut wurden, wie z. B. der Palazzo dei Diamanti, Palazzo Schifanoia, Palazzo Marfisa d'Este und viele andere, sind noch unversehrt. Und dann gibt es die Burg, Symbol und Herz der Stadt, das immer noch durch seine reizvolle Geschichte fasziniert.

Aber was die Stadt und damit die gesamte Region wirklich anzubieten hat, ist umfangreich. Zum Beispiel ist Ferrara unzertrennlich mit einer Leidenschaft für Zweiräder verbunden und hunderte  von Kilometern wurden speziell für die freundlichen Fahrradfahrer in der Stadt und in der Region entwickelt, gebaut und gestaltet. Die gesamte Region besitzt ein eindrucksvolles Netz von touristischen Fahrradrouten, das sich durch Stadt und Land zieht und geschützte Oasen und Dörfer auf dem flachen Land anbindet.

Für diejenigen, die Golf lieben, gibt es fünf Plätze in der Region Ferrara, inklusive des in der Stadt befindlichen, der Gästen in weniger als einem Kilometer Entfernung vom historischen Stadtkern mit dem Fahrrad einen unkomplizierten Besuch der Stadt und ihrer Umgebung ermöglicht.

Und was kann man denn über ihr Essen und ihren Wein sagen? Die Wurzeln der Küche von Ferrara gehen auf die Zeit der Este zurück und diese Traditionen voller Geschichte und Genuss – wahre bewundernswerte Kunstwerke – sind bis heute lebendig geblieben und schmecken nach wie vor ausgezeichnet! Zu den Spezialitäten zählen die Salama da Sugo [Schweinswurstspezialität], Cappellacci di Zucca [mit Kürbis gefüllte Ravioli], Pasticcio di Maccheroni [im Ofen gebackenes Makkaroni-Gericht], das typische Coppia Ferrarese [typisches Broterzeugnis aus Ferrara] und Pampepato [runder, würziger, kuchenähnlicher Nachtisch] und vieles mehr!!

Und all dies ist wirklich gleich zu haben! In der Tat war es nie so einfach, Ferrara zu erreichen, dank des Get-a-ride-Projekts mit seinen zahlreichen direkten Verbindungen zum „Marconi“-Flughafen in Bologna: Taxis, Autoverleih mit Chauffeur oder ohne, Züge in Verbindung mit dem Bologna Aerobus, aber vor allem die neue, angenehme Verbindung durch den „Ferrara Bus & Fly“-Shuttleservice mit 16 Fahrten pro Tag und drei Haltestellen in der Stadt. Mit „Get-a-ride“ kommt die Welt Ferrara näher!

Ferrara, bekannt als die „Stadt der Fahrräder“, ist ungefähr eine halbe Stunde von Bologna entfernt und nicht nur für ihre gute Küche bekannt, sondern auch für ihre künstlerische Tradition, für ihre zahlreichen touristischen Gegenden und ihre einzigartigen Veranstaltungen.

Ferrara erlebte seine Blütezeit im Spätmittelalter und der Renaissance während der Herrschaft der Familie Este. In dieser Zeit verwandelte sich die Stadt in ein Kunstzentrum von großer Bedeutung auf nationaler und europäischer Ebene und war Aufenthaltsort bekannter Persönlichkeiten wie Ludovico Ariost, Torquato Tasso, Nikolaus Kopernikus, Tizian, Pico della Mirandola und Pietro Bembo. Die Stadt wurde erstmals im Jahr 1995 von der UNESCO als Weltkulturerbe sowie auch als Renaissancestadt ausgezeichnet. Schließlich erhielt die Este-Stadt im Jahre 1999 eine weitere Auszeichnung wegen ihres Po-Deltas und wegen der Delizie Estensi, 19 Villen in der Provinz Ferrara, die von der Familie Este als Freizeit- und Erholungsorte genutzt wurden.

 - Das Ghetto von Ferrara, das im Jahre 1627 im ältesten Viertel der Stadt errichtet wurde, liegt nur wenige Schritte vom Dom und dem Castello Estense entfernt. Trotz seiner Schließung im Jahr 1859 blieb das Ghetto weiterhin der Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde in Ferrara.

Giorgio Bassani verewigte diesen Bezirk in seinen Romanen Il giardino dei Finzi Contini  und Cinque storie ferraresi.

 - Der Palazzo dei Diamanti, eines der berühmtesten Denkmäler Ferraras und der italienischen Renaissance, liegt am Corso Ercole I. d'Este 21. 

Der Palast wurde von Biagio Rossetti im Jahre 1492 im Auftrag von Sigismondo d'Este, dem Bruder des Herzogs Ercole I. d'Este, entworfen. Er wurde dann zwischen 1493 und 1503 erbaut. Ursprünglich galt er als Wohngebäude der Familie Este, und nach 1832 wurde das Gebäude von der Stadtverwaltung für die Unterbringung der Kunstgalerie und des städtischen Museums gekauft. Der Name des Gebäudes leitet sich von der Verwendung von Steinen in Form von Diamantspitzen ab, die beeindruckende perspektivische Effekte erzeugen.

- Der Palazzo Schifanoia (1385) ist der ursprüngliche Freizeitsitz der Familie Este; es ist das einzige „Lustschlösschen“ in der Altstadt und sein Name bedeutet soviel wie „Langweile vermeiden“. Der Palazzo ist berühmt für den Salone dei Mesi, eine der repräsentativsten Darstellungen italienischer Fresken aus dem 16. Jahrhundert;

- Die Piazza Trento und Trieste ist Ferraras wichtigster Platz und befindet sich im Herzen des historischen Stadtzentrums. Seine Form ist rechteckig. 

 Sein Bau stammt aus dem Mittelalter, aus der Zeit der Erbauung der Kathedrale: Von diesem Moment an nahm der Platz, um den die wichtigsten Schaltstellen der Macht konzentriert sind, eine zentrale Bedeutung innerhalb der Stadt ein.

- Die Piazza Ariostea ist ein wichtiger Platz in Ferrara, der sich heute zu einem Treffpunkt für Einheimische und für einige Sportveranstaltungen entwickelt hat. 

 Außerdem findet hier am letzten Sonntag im Mai der Palio di Ferrara (Pferderennen) statt, welcher im Jahre 1279 eingeführt wurde und als das älteste Pferderennen (Palio) der Welt gilt;


FERRARAS KÖSTLICHKEITEN

Wer Ferrara besucht, kommt um die emilianischen Spezialitäten nicht herum. Zu diesen zählt das „verschlungene“ Brot, die Coppia, das aufgrund seiner unvergleichbaren Form (vom Mittelteil gehen zwei Paar gedrehte Hörnchen ab) zum Symbol der Stadt der Este geworden ist.   

Zu den typischen Spezialitäten des Gebietes gehören:

 

- Cappelletti in brodo (Teigware in Brühe): Dieses Gericht stellt die ferraresische Version der Tortellini dar. Eine alte Legende berichtet, dass diese dem Ebenbild und Form des Bauchnabels der wunderschönen Venus gleichen. Zur Zubereitung wird eine Fleischfüllung verwendet, die in einem handgemachten Eiernudelteig eingeschlossen wird.  

- Cappellacci di zucca (Teigware mit Kürbisfüllung): Ein besonderes Gericht, das aus einer Kürbis-Parmesan-Füllung besteht, die von einem dünnen Eierteigmantel umgeben ist. Es wird gesagt, dass die Inspiration zu diesem Gericht von der Form einer der Haarsträhnen der berühmten Lucrezia Borgia, Fürstin von Ferrara von 1505 bis 1519, stammt.

Salama da sugo: Hierbei handelt es sich um eine mit Schweinefleisch, Wein und Gewürzen gefüllte Wurst, die ein Jahr lang kühl gelagert wird. Normalerweise wird sie mit Kartoffelpüree serviert, um so den deftigen Geschmack hervorzuheben.

- L'anguilla (Aal): Diese Spezialität ist in der Ortschaft Comacchio besonders beliebt und kann gegenwärtig auf 48 unterschiedliche Art und Weise zubereitet werden.

- Torta di tagliatelle: Diese traditionelle emilianische Süßspeise besteht aus Mürbeteig, einer Marzipanschicht aus dunklen Mandeln und dünnen aus Eiern hergestellten Kuvertüre-Fäden, die sich an Lucrezia Borgias blonde Haarsträhnen inspirieren.

- Tenerina (Schokoladentorte): Hierbei handelt es sich um eine leckere Schokoladentorte, die ohne Mehl hergestellt wird.

- Pampepato (Lebkuchen), auch 'pampapato' genannt, ist eine runde  Süßspeise auf der Basis von Bitterschokolade, die sowohl dem Teig selbst zugefügt wird, als auch der Glasur. Dieser werden darüber hinaus Nüsse, Mandeln, Zimt und Gewürze dazugegeben. Die ursprüngliche Bezeichnung entstand aus der doppeldeutigen Deutung des Begriffs 'Pan del Papato' (Papstbrot) und 'Pan pepato' (gewürztes Brot).

- Zuppa inglese (Süßspeise aus Creme und Likör): Typische aus dem Jahr 1600 stammende ferraresische Süßspeise. Bei dieser Spezialität handelt es sich um ein weiches Dessert, bestehend aus einem Sandteig oder aus einer im italienischen Likör 'Alchermes' eingetauchten Savoiardischicht, auf die abwechselnd Patisseriecreme- und Kakaocremeschichten aufgetragen werden. Diese Süßspeise ist ein absolutes Highlight für das Auge und den Gaumen!

 

HIER FINDEN SIE ZAHLREICHE FERRARESISCHE SPEZIALITÄTEN

 

 

LA STALLA (antico fienile vicinissimo al B&B)

Via Pelosa, 20

Tel. 0532 65154

I PIACERI DI LUCREZIA

Via XX Settembre, 61

Tel. 0532 472501

LE NUVOLE (intimo, pesce comprese crudités)

Via Fondobanchetto 5

Tel. 0532 0532-1931133 cell:347-2591995

LE DUE COMARI (elegante, pesce)

Piazza Sacrati, 22,

Tel. 0532 773676

OSTERIA 4 ANGELI (informale, anche aperitivo)

Piazza Castello, 10

Tel. 0532 211869

TRATTORIA DA NOEMI (trattoria tipica)

Via Ragno, 31

Tel. 0532 769070

CUSINA E BUTEGA (distesa all'aperto)

C.so Porta Reno, 26/28

Tel. 0532 209174

IL SORPASSO (cucina tipica rielaborata)

Via Saraceno, 118

Tel. 0532 790289

Hostaria Savonarola (trattoria tipica con tavoli all’aperto)

P.za Savonarola 14

Tel. 0532 731443

Locanda 22 (ambiente giovane)

P.za Repubblica, 11

 

Tel. 0532 242503

Casolare LE CIVETTE (con piscina/cucina griglia)

Via Vecchio Reno, 26

Tel. 0532 909281

Enoteca AL BRINDISI (spuntini e pochi piatti della tradizione, ampia scelta vini)

Via degli Adelardi, 11

Tel. 0532-209142

LA ROMANTICA (ristorante tradizionale)

Via Ripagrande, 36

Tel. 0532 765975

BALEBUSTE Ristorante/Osteria

Via della Vittoria, 44

Tel. 0532 763557

Pizzeria Pub SEBASTIAN  (ottima pizza, barca sull’acqua)

Via Darsena, 53

Tel. 0532 768030

IL FRANTOIO (trattoria tipica)

Via dei Baluardi 51

Tel. 0532 761698

 


Corso Ercole I d'Este, Ferrara
Übernachten in Ferrara Unsere Struktur ist der ideale Aufenthaltsort auch während die Ausstellungen/ Günstige Hotels in Ferrara ZIMMER IN FERRARA Gasthof in Ferrara Ferrara
deltacommerce
Cookie's Policy